Hilf uns helfen

HelpDirect finanziert sich durch Spenden. Unterstütze direkt unser ehrenamtliches Engagement mit deiner Spende!

Informationen zum Projekt

Mexiko, Yucatan – Wasser braucht Schutz

Flows – alles ist miteinander verknüpft: Ob irgendwo in Deutschland, in Mexiko oder in Brasilien, wir können etwas tun, um diese Welt zu einem besseren Ort zu machen!

Die Eutrophierung ist ein globales Problem, das sich auch lokal manifestiert. Der Verlust der Biodiversität steht in direktem Zusammenhang mit ihr. Und Biodiversität bedeutet Stabilität unseres globalen Lebenserhaltungssystems. Eutrophierung ist auch ein Symptom der Industrialisierung.
Das Versprechen der heutigen industrialisierten Agrar- und Fischereiwirtschaft ist einfach nicht wahr. Beide zerstören die langfristige Fähigkeit, die Menschen auf dem Planeten zu ernähren. Fruchtbarer Boden wird erodiert und produktive aquatische Ökosysteme werden erstickt.
Handlungsbedarf gibt es auch an der Karibikküste im mexikanischen Bundesstaat Quintana Roo auf der Halbinsel Yucatan. Die Erweiterung des terrestrischen Teils des Sian Kaan Reservats um einen der wichtigsten Grundwasserleiter der Halbinsel hat begonnen - ist aber nicht genug. 
Die unterirdischen Flüsse in Yucatan sind hauptsächlich durch die groß angelegte touristische Entwicklung des Gebietes bedroht. Dies führt zu einer massiven Übernutzung aller Ressourcen und damit zu einer Kontamination des Grundwasserleiters. Das tötet am Ende auch das Riff.
Das muss aufhören und wir haben wenig Zeit. Großprojekte wie der „Maya-Zug“ werden neue Entwicklungsgebiete eröffnen, und es ist sehr wahrscheinlich, dass die lokale Bevölkerung davon überhaupt nicht profitieren wird.
Wir müssen die Gebiete sichern, die noch nicht durch den industriellen Tourismus und die Landwirtschaft verseucht sind. Sian Kaan als großes Gebiet ist ein guter Ausgangspunkt, aber was wir brauchen, ist die Verdoppelung der Größe des terrestrischen Teils für das Gemeinwohl.
Dieses Gebiet muss nicht vollständig geschützt werden, im Gegenteil, es kann ein Gebiet sein, in dem nachhaltige Praktiken zeigen können, wie Menschen als Verwalter für das Land nachhaltig leben können.
Wir schlagen ein Modell vor, das von lokalen und indigenen Gruppen getragen wird und eine nachhaltige klimafreundliche Entwicklung garantiert. Derzeit sind unsere Partner in Mexico im Gespräch mit möglichen zukünftigen Trägern.
Für eine nachhaltige Küste.

Brasilien, Amazonas – Regenwald braucht Schutz

Flows – alles ist miteinander verknüpft: Ob irgendwo in Deutschland, in Mexiko oder in Brasilien, wir können etwas tun, um diese Welt zu einem besseren Ort zu machen!

Bei Manaus in Brasilien treffen sich der Rio Negro und der Amazonas. Der Amazonas ist von Regenwäldern umgeben, die größten der Welt. Sie speichern Kohlenstoff, unverzichtbar in der Klimakrise. Sie sind die Heimat von mindestens 10% der weltweiten Artenvielfalt.

 Der Wald wird abgeholzt, verbrannt und gerodet, um für Landwirtschaft, Viehzucht und Beweidung genutzt zu werden.

Der Mutterboden wird von den Feldern geschwemmt, Nährstoffe gelangen in den Amazonas. Der Strom fließt 6.400 km zum Ozean und entwässert somit den halben Kontinent in den Atlantik

.

Die Nährstofffracht lässt das Algenwachstum explodieren in der Karibik und dem Atlantischen Ozean. Eine Invasion der Sargassum-Alge, der Algengürtel erstreckt sich über mehr als 8.000 Kilometer.



Sich zersetzende Sargassum-Algen verbrauchen den Sauerstoff im Meer und verursachen Todeszonen. Darunter leidet das Leben im Meer. Die Sargassum-Algen werden auch an die Strände in Mexiko gespült und bedecken die Nistplätze der Schildkröten, die dort keine Eier mehr legen können. Keine Eier, keine Babyschildkröten

. Verrottende Algen setzen Gift- und Nährstoffe frei. Dies zerstört Korallenriffe und tötet das Seegras.

Die Auswirkungen der Abholzungen wirken über tausende von Kilometern vom Amazonas zur Halbinsel Yucatán in Mexiko.

Die Schaffung von Pufferzonen entlang der großen Flusssysteme leistet einen wichtigen Beitrag zur Reduzierung der Nährstoff-Fracht und damit der Eutrophierung des Ozeans.

Die Eutrophierung durch Abholzung ist ein weltweit zu wenig beachtetes Problem. Wir sehen jetzt, dass dies eine weitere Folge des rasanten globalen Wandels ist und wir haben keine Zeit zu verschwenden. Neben der Bekämpfung der Vernichtung des Amazonas-Regenwaldes durch globale Industrien und Gier brauchen wir zumindest Pufferzonen entlang der Flüsse, um die Flusssysteme zu schützen.

Wenn wir mindestens 60.000 ha pro Jahr schützen, ist das nur ein Prozent dessen, was im gleichen Zeitraum verloren geht. Aber es könnte einen großen Unterschied für die Eutrophierung des Flusssystems und des Ozeans machen. Dazu braucht es keine neuen Organisationen viele renommierte Regelwaldgruppen leisten hier eine vorbildliche Arbeit aber wir müssen viel mehr tun. Ein Quadratmeter pro Pfandflasche ist nichts.

Für die Umsetzung dieses Projekteils recherchieren wir geeignete Trägerorganisationen in Brasilien und den Nachbarländern.

Trägerorganisation des Projekts

Lighthouse Foundation

Lighthouse Foundation
Register-Nr.:

HelpRank - Transparenzsystem

Der HelpRank repräsentiert den Grad an Transparenz dieser Organisation.

  • Projekte+1
HelpRank Gesamt1 / 10
Was ist der HelpRank?

Spendenzertifikat

Spendenzertifikat

Als "Dankeschön" für deine Unterstützung erhältst du nach der Spende per E-Mail ein persönliches Spendenzertifikat. Eine kleine Erinnerung an deine gute Tat!

HelpDirect Auszeichnungen