Hilf uns helfen

HelpDirect finanziert sich durch Spenden. Unterstütze direkt unser ehrenamtliches Engagement mit deiner Spende!

Informationen zum Projekt

Ziel des Projektes ist die Verbesserung der Ausbildungsqualität im Kimlea Training Centre (KTC) sowie weiteren Berufsausbildungszentren im Bezirk Kiambu. Dafür werden kapazitätsbildende Maßnahmen im pädagogischen, digitalen und technischen Bereich für das Lehrpersonal des KTC und drei weiteren Ausbildungszentren durchgeführt. Ebenso wird für die Grundschulen der Region ein Kurs in Hygiene und gesunder Ernährung entwickelt und als Pilotprojekt in 2 Grundschulen durchgeführt.

Im KTC wird im Rahmen des Projektes eine Unterkunft für bis zu 18 Auszubildende gebaut, die gleichzeitig als Schulungsraum für Praktika im Bereich Hospitality dienen wird.

Erste Zielgruppe des Projektes, die eine Ausbildung im Kimlea durchführen, sind 120 Mädchen zwischen 18 und 24 Jahren, die aufgrund ihrer finanziellen Situation nicht in der Lage waren, sich nach Beendigung der High School weiterzubilden. Hinzu kommt, dass das Niveau der Schulen mäßig ist und viele Mädchen die Schule nicht regelmäßig besucht haben, weil sie die Schulgebühren (ca. 280 Euro/Jahr) nicht bezahlen konnten und  nach Hause geschickt wurden. Des Weiteren werden 200 Frauen, die keine Fertigkeiten erlernen konnten, an dem Projekt teilnehmen. Sie werden das „Fähigkeiten und Business Programm“ besuchen mit dem Ziel, entweder ihr eigenes Kleinstunternehmen zu gründen oder, falls sie bereits ein Kleinstunternehmen führen, dieses zu verbessern (ca. 75-80%). Auf der anderen Seite (ca. 20-25% der Teilnehmerinnen) stehen Frauen die sich einen Job suchen werden. Aus Mangel an finanziellen Mitteln hatten viele die Grundschule verlassen, andere gingen nie zur Schule, was zu einer hohen Analphabetenrate führt. Da viele der Frauen Familienoberhäupter waren, arbeiteten sie, neben der Verantwortung für das Haus, als Tee- und Kaffeepflückerinnen unter schwierigen klimatischen Bedingungen auf den Feldern und erhielten einen Tageslohn von weniger als 2 Euro pro Tag, je nach Kilo gepflücktem Tee. Sowohl die Lebensbedingungen als auch die Arbeit sind prekär. Einige leben in Hütten aus Schlamm und Ästen mit einer Fläche von weniger als 9 Quadratmetern, andere haben einen Steinraum, in dem früher Pferde untergebracht waren. Sie haben kein fließendes Wasser, kennen die grundlegenden Hygieneverfahren nicht und haben keine medizinische Versorgung. Viele Frauen sind Gelegenheitsarbeiter und gehen einige Kilometer, um  Wasser zum Reinigen und Kochen zu holen.

Weitere Hilfsprojekte von Rhein-Donau-Stiftung e.V.

Trägerorganisation des Projekts

Rhein-Donau-Stiftung e.V.

Rhein-Donau-Stiftung e.V.
Register-Nr.: VR 9068

HelpRank - Transparenzsystem

Der HelpRank repräsentiert den Grad an Transparenz dieser Organisation.

  • DZI-Spendensiegel+4
  • VENRO Verhaltenskodex+2
  • Transparente Zivilgesellschaft+2
  • Wirtschaftsbericht+1
  • Satzung+1
  • Projekte+1
HelpRank Gesamt10 / 10
Was ist der HelpRank?

Spendenzertifikat

Spendenzertifikat

Als "Dankeschön" für deine Unterstützung erhältst du nach der Spende per E-Mail ein persönliches Spendenzertifikat. Eine kleine Erinnerung an deine gute Tat!

HelpDirect Auszeichnungen