Hilf uns helfen

HelpDirect finanziert sich durch Spenden. Unterstütze direkt unser ehrenamtliches Engagement mit deiner Spende!

Informationen zum Projekt

Chief Shana aus Simbabwe ist besorgt um die Menschen in seinen Dörfern. Die Kinder leiden Hunger und die Cholera-Epidemie greift um sich. Er trägt Verantwortung für 1.000 Familien in Musiwenyika, Nemananga, Jambezi, Chisuma, Deka und Mbizha. Die Orte liegen etwa 65 km südlich von der Grenze nach Sambia entfernt.

Mary lebt mit ihren Kindern in Jambezi. Der Ort liegt am Sambesi, dem viertlängsten Fluss Afrikas. Er bildet hier die natürliche Grenze zwischen Simbabwe und Sambia und fließt kurz nach den Viktoriafällen durch eine 100-Meter-tiefe Felsschlucht. Da es für Mary und die anderen Dorfbewohner keine Nahrungsmittel mehr in Simbabwe gibt, nehmen sie unter lebensbedrohlichen Umständen einen beschwerlichen Weg auf sich. Sie klettern die Schlucht hinunter und überqueren den reißenden Strom mit einfachen Booten. Auf der anderen Seite müssen sie den mühsamen Aufstieg bewältigen, um in Sambia Mehl oder andere Nahrungsmittel kaufen zu können. Mit einem 25 kg-Sack auf dem Kopf geht es auf dem gleichen beschwerlichen Weg wieder zurück. Als Mary dann nach vielen Stunden erschöpft oben ankommt, warten bereits einige Männer auf sie. Sie hat keine Wahl. Entweder sie gibt das Mehl ab oder sie verliert ihr Leben. Am Ende bleibt Mary nur eine Tagesration für sich und ihre wartenden Kinder. Chief Shana bittet für Mary und die Dorfbewohner: „Bitte helft uns! Die Menschen hungern. Es fehlen Nahrungsmittel und Trinkwasser. Bitte lasst uns nicht allein!“

HINTERGRUND
Cholera ist eine durch Bakterien (Vibrio cholerae) verursachte Erkrankung. Die Erreger gelangen mit den menschlichen Ausscheidungen in die Abwässer und von dort ins Trinkwasser und in bestimmte Lebensmittel. Etwa jeder 5. Infizierte erkrankt, besonders anfällig sind unterernährte Personen. Alle Infizierten, auch die Nichterkrankten, scheiden den Erreger aber aus und können somit die Ausbreitung der Erkrankung fördern. Cholera tritt dort auf, wo es mangelnde Hygiene, Armut, Hunger oder Krieg gibt. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) meldete Anfang März 4000 Cholera-Opfer und mehr als 89000 Cholera-Erkrankte in Simbabwe.

Weitere Hilfsprojekte von Kinderhilfswerk Stiftung Global-Care

Trägerorganisation des Projekts

Kinderhilfswerk Stiftung Global-Care

Kinderhilfswerk Stiftung Global-Care
Register-Nr.: 2525067028

HelpRank - Transparenzsystem

Der HelpRank repräsentiert den Grad an Transparenz dieser Organisation.

  • DZI-Spendensiegel+4
  • Phineo 2017+4
  • Transparente Zivilgesellschaft+2
  • Wirtschaftsbericht+1
  • Satzung+1
  • Projekte+1
HelpRank Gesamt10 / 10
Was ist der HelpRank?

Spendenzertifikat

Spendenzertifikat

Als "Dankeschön" für deine Unterstützung erhältst du nach der Spende per E-Mail ein persönliches Spendenzertifikat. Eine kleine Erinnerung an deine gute Tat!

HelpDirect Auszeichnungen