Hilf uns helfen

HelpDirect finanziert sich durch Spenden. Unterstütze direkt unser ehrenamtliches Engagement mit deiner Spende!

Informationen zum Projekt

Nach dem Zusammenbruch des Gesundheitssystems in den letzten Jahren und dem akuten Mangel an medizinischem Personal im ganzen Land, weist Simbabwe eine sehr hohe Sterblichkeitsrate auf, vor allem, da das Land eine hohe HIV-Infektionsrate hat. Diese Folgen betreffen insbesondere den Chipinge Bezirk, ein Armenviertel, das zusätzlich durch eine Cholera-Epidemie isoliert worden ist. Das „Ärzte der Welt“-Netzwerk unterstützt das Land als einzige Nichtregierungs-Organisation in der Region im Gesundheitsbereich.

AKTIVITÄTEN
Simbabwe befindet sich seit Jahren in einer Dauerkrise: Das Gesundheitssystem ist völlig zusammengebrochen und leidet an einem akuten Fachkräftemangel. „Ärzte der Welt“ hilft bei der primären Gesundheitsversorgung und unterstützt Menschen mit HIV im Bezirk Chipinge. Diese Maßnahmen richten sich speziell an schwangere Frauen und Kinder mit dem Ziel, das Risiko einer HIV-Übertragung von Mutter zu Kind zu reduzieren. „Ärzte der Welt“ kooperiert hier mit drei Krankenhäusern und 48 medizinische Einrichtungen.

Auf Gemeindeebene arbeitet „Ärzte der Welt“ mit lokalen, ehrenamtlichen MitarbeiterInnen zusammen. Diese werden geschult und klären die Bewohner in ihren Dörfern über Prävention und gesundheitliche Fragen auf. Außerdem betreuen und pflegen die Mitarbeiter die betroffenen Menschen direkt in ihrer häuslichen Umgebung. Waisen und gefährdete Kinder werden von „Großmütter der Herzen“ unterstützt. All diese Aktionen bewirken, dass die HV-Infizierten weniger stigmatisiert werden. Initiiert durch das Programm lassen sich außerdem mehr Menschen testen und können damit gezielter behandelt werden.

Beim Ausbruch der Cholera im Bezirk Chipinge unterstützte „Ärzte der Welt“ die Behörden und Gesundheitseinrichtungen bei der Bekämpfung der Epidemie. Es wurden Medikamente und medizinisches Material zur Behandlung der Cholera bereitgestellt. Durch Trinkwasseraufbereitungsmaßnahmen, den Bau von Latrinen und die Verteilung von Hygienekits konnte die Ausbreitung der Epidemie eingedämmt werden. Auch organisiert das Netzwerk zahlreiche Schulungen für das simbabwische medizinische Personal.

„Ärzte der Welt“ wird das Projekt in der nächsten Zeit an die lokalen Behörden übergeben. „Das Programm hat wirklich gute Ergebnisse, es kommt vielen Menschen zugute. Wir brauchen viel Kraft dafür, aber ist sinnvoll. Und es ist das, was ich sehr, sehr gerne mache.“ Dr. Adrianna Ignea, Allgemeinärztin.

Weitere Hilfsprojekte von Ärzte der Welt - Médecins du Monde Deutschland e.V.

Trägerorganisation des Projekts

Ärzte der Welt - Médecins du Monde Deutschland e.V.

Ärzte der Welt - Médecins du Monde Deutschland e.V.
Register-Nr.: VR 16591

HelpRank - Transparenzsystem

Der HelpRank repräsentiert den Grad an Transparenz dieser Organisation.

  • DZI-Spendensiegel+4
  • VENRO Verhaltenskodex+2
  • Wirtschaftsbericht+1
  • Satzung+1
  • Projekte+1
HelpRank Gesamt9 / 10
Was ist der HelpRank?

Spendenzertifikat

Spendenzertifikat

Als "Dankeschön" für deine Unterstützung erhältst du nach der Spende per E-Mail ein persönliches Spendenzertifikat. Eine kleine Erinnerung an deine gute Tat!

HelpDirect Auszeichnungen