Hilf uns helfen

HelpDirect finanziert sich durch Spenden. Unterstütze direkt unser ehrenamtliches Engagement mit deiner Spende!

Informationen zum Projekt

Aufgrund einer anhaltenden Dürre droht in Nordkenia in den kommenden Monaten eine enorme Hungersnot. Auch Äthiopien und Somalia sind betroffen. Insgesamt sind in Ostafrika 12 Millionen Menschen auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen. Die Johanniter unterstützen in Turkana, im Norden Kenias, seit mehreren Jahren die Bevölkerung beim Anbau von Nahrungsmitteln. Durch die ausgefallene Regenzeit sind nun die Ernten bedroht.

„Rund 60 Prozent der Menschen in der Turkana-Region sind auf der Suche nach Wasser“, berichtet Nina Skandalaki, zuständige Projektkoordinatorin bei der Johanniter-Auslandshilfe.

Gemeinsam mit ihrer lokalen Partnerorganisation Africa Inland Church (AIC) prüfen die Johanniter derzeit, wie sie ihre Aktivitäten in den kommenden Wochen der Situation anpassen. AIC ruft bereits in ihren Kirchengemeinden zu Spenden auf und verteilt Nahrungsmittel an die Betroffenen.

Ernteausfälle befürchtet

Die Johanniter-Auslandshilfe ist seit mehr als sechs Jahren im Norden Kenias aktiv. Schon nach der schweren Dürre im Jahr 2011 halfen die Johanniter in der Region Turkana mit medizinischer Hilfe und Nahrungsmitteln. Nach der Soforthilfe starteten sie langfristige Maßnahmen, die bis heute andauern. „Wir begleiten die Gemeinschaften vor Ort bei der Verbesserung ihrer Eigenversorgung und ihres Einkommens“, erklärt Projektkoordinatorin Nina Skandalaki. Böden werden urbar gemacht, Felder angelegt, Hirse, Melonen und verschiedene Gemüsesorten angebaut. Da selbst in den Quellgebieten im bergigen Uganda der Regen ausblieb, führen viele Flüsse in Kenia kaum noch Wasser. Ganze Viehherden stehen vor dem Verdursten.

Wenn jetzt selbst die Flüsse kein Wasser mehr führen, um die umliegenden Böden und Felder feucht zu halten, sind keine nennenswerten Ernten in der Region möglich,“ befürchtet Skandalaki. 
Internationale Gemeinschaft zur Hilfe aufgefordert

Die kenianische Regierung hat in 23 von 47 Bezirken des Landes den Notstand ausgerufen. Mit umgerechnet rund 95 Millionen Euro will die Regierung bis April unter anderem die Getreidepreise durch zusätzliche Importe stabilisieren und die Folgen in besonders betroffenen Gebieten durch Bargeldverteilung und Verdopplung von Nahrungsmittelverteilungen mildern. Die internationale Gemeinschaft wurde aufgerufen, das Land bei der Bewältigung der sich verschärfenden Krise zu unterstützen.

Weitere Hilfsprojekte von Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.

Trägerorganisation des Projekts

Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.

Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.
Register-Nr.: VR 17661 B

HelpRank - Transparenzsystem

Der HelpRank repräsentiert den Grad an Transparenz dieser Organisation.

  • DZI-Spendensiegel+4
  • VENRO Verhaltenskodex+2
  • Wirtschaftsbericht+1
  • Satzung+1
  • Projekte+1
HelpRank Gesamt9 / 10
Was ist der HelpRank?

Spendenzertifikat

Spendenzertifikat

Als "Dankeschön" für deine Unterstützung erhältst du nach der Spende per E-Mail ein persönliches Spendenzertifikat. Eine kleine Erinnerung an deine gute Tat!

HelpDirect Auszeichnungen