x
Schnellsuche
Helfen Sie uns helfen!

HelpDirect finanziert sich durch Spenden! Unterstützen Sie unser ehrenamtliches Engagement für viele Organisationen:

 

Spendenkonto:

Bank für Sozialwirtschaft
Kto.: 99 000 000, BLZ: 370 205 00
IBAN: DE 6237 0205 0000 0990 0000
BIC: BFSWDE33XXX

Unterstützen Sie unsere Arbeit direkt:

 

 

Zertifikat für Ihre Spende

Als "Dankschön" für Ihre Unterstützung erhalten Sie nach der Spende per E-Mail ein persönliches Spendenzertifikat. Eine kleine Erinnerung an Ihre gute Tat!

 
Die Geschenkkarte die hilft!

Verschenken Sie Hilfe für Notleidende. So wird Gutes tun ganz einfach!

 
Spendenpools die helfen
Unterstützen Sie die Spendenpools mit Projekten von vielen Organisationen, die das Spendensiegel erhalten haben.

 

 

Hilfsprojekte

Ansprechpartner:
Ingmar Link
Kindernothilfe e.V.

Düsseldorfer Landstraße 180
47249 Duisburg
Deutschland

Telefon: 0203.7789-0
Telefax: 0203.7789-118

www.kindernothilfe.de
info@kindernothilfe.de


Jetzt spenden zurück zur Auswahl
Projektnummer bei HelpDirect: 141751

Äthiopien: Hilfe für Straßenkinder (Projekt: 57470)


next prev

Endstation Straße

Bittere Armut zwingt viele Kinder in Äthiopien, auf der Straße zu leben. Gewalt, schwere Arbeit, Betteln, Stehlen - so sieht der Alltag vieler Mädchen und Jungen in Dire Dawa aus. Die Kinder sind Missbrauch und Ausbeutung schutzlos ausgeliefert. Ein Dach über dem Kopf, warme Mahlzeiten und Schule scheinen für sie unerreichbar.

Keine Hoffnung
An drei Männer hat Azmera* heute ihren Körper verkauft. Einer hat sie geschlagen, und nur einer hat tatsächlich bezahlt. Mit den wenigen Birr muss Azmera über den Tag kommen. Wenn sie Glück hat, findet sie in Mülltonnen etwas Essbares. Am Abend streift sie umher, auf der Suche nach einem Schlafplatz. Ein Hauseingang, ein Mauervorsprung - Azmera ist nicht wählerisch. Nicht mehr. Die Dreizehnjährige ist Straßenkind in Dire Dawa, einer der größten Städte Äthiopiens. Um zu überleben, muss sich Azmera prostituieren. Dabei entfloh sie der Armut zu Hause in der Hoffnung, in der Stadt ein besseres Leben zu finden. Doch was sie fand, war Hoffnungslosigkeit.
*Name zum Schutz des Kindes geändert

Falsche Versprechungen
Tausende Kinder leben auf den Straßen Äthiopiens. Ohne Eltern, ohne Familie fristen sie ihr Dasein weit weg von Sicherheit und Geborgenheit. Die bittere Armut ist der Hauptgrund, warum Kinder von zu Hause fortlaufen. Viele Familien, vor allem die auf dem Land, haben nicht einmal ein Dach über dem Kopf oder genug zu essen. In der Stadt hoffen die Kinder auf ein besseres Leben. Dort angekommen, geraten jedoch viele an zwielichtige Männer und Frauen, die windige Versprechungen machen. Sie erzählen den Kindern von einem schönen Zuhause, von genug zu essen und von Geld. Die Wahrheit ist jedoch brutal: Viele Mädchen landen in den Bordellen der Stadt oder verkaufen, wie Azmera, ihren kleinen Körper auf der Straße. Die Mädchen sind Gewalt und Missbrauch schutzlos ausgeliefert. Andere müssen in fremden Haushalten arbeiten, für wenig oder gar kein Geld. Die Mädchen sind gefangen in einem Kreislauf, dem sie allein nur schwer entkommen können.

Weg von der Straße
Die Kindernothilfe arbeitet in Dire Dawa, Äthiopien, mit dem Partner FSCE (Forum on Sustainable Child Empowerment) zusammen. Gemeinsam wollen wir die Kinder von der Straße holen und ihnen eine Zukunftsperspektive bieten. In einem Schutzzentrum als erste Anlaufstelle und einem Wohnheim, bekommen die Mädchen alles für einen Neustart ins Leben. „Sie erhalten gesunde Mahlzeiten, haben einen sicheren Schlafplatz und werden medizinisch versorgt", berichtet Edith Gießler, Kindernothilfe-Projektkoordinatorin. „Um die schrecklichen Erlebnisse aus ihrem Straßenleben zu verarbeiten, bieten wir ihnen Einzel- und Gruppentherapien an." Nach Möglichkeit sollen die Straßenmädchen wieder in ihre Familien integriert werden. „Bevor das geschieht, werden die Familien soweit gestärkt, dass sie sich auch wirklich um die Kinder kümmern können." Die Mütter und großen Geschwister machen eine Ausbildung, etwa als Schneiderin. Andere wiederum erhalten ein Startkapital und Schulungen in „Wirtschaften und Sparen", um sich selbstständig zu machen. Die älteren Mädchen im Projekt machen ebenfalls eine Ausbildung, die jüngeren gehen endlich zur Schule. Das sind gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zukunft!

Bitte helfen Sie mit einer Spende!
Mit 32 Euro ermöglichen Sie einer Mutter einen Grundkurs in „Sparen und Wirtschaften", damit sie sich selbstständig machen kann.
Mit 59 Euro ermöglichen Sie einem Mädchen eine Berufsausbildung.
Mit 75 Euro statten Sie zehn Kinder mit einer Schuluniform aus, damit sie am Unterricht teilnehmen können.

Sollten mehr Spenden eingehen als kurzfristig für die vorgestellte Projektarbeit benötigt werden, setzen wir diese für weitere Projekte zugunsten Not leidender Kinder ein.
 


Ihr persönliches Spendenzertifikat
Unterstützen Sie dieses Projekt mit Ihrer Spende . Als „Dankschön“ erhalten Sie per E-Mail ein individuelles Spendenzertifikat mit Ihrem Namen. Eine Erinnerung an Ihre gute Tat!